Knopfzellen

Sie haben Fragen oder brauchen weitere Infos?

Wir sind Ihnen gerne behilflich.
So erreichen Sie uns:

Die Batteriebezeichnung Knopfzelle kommt sehr wahrscheinlich von ihrem Aussehen, das an „echte Knöpfe“ erinnert. Es gibt sie in unterschiedlichen Batteriesystemen – abhängig vom chemischen System werden sie für bestimmte Einsatzbereiche verwendet:

  • Silberoxid-Knopfzelle: Armbanduhren, Fotoapparat, Fernsteuerung, …
  • Alkali-Mangan-Knopfzelle: Kinderspielzeug, Taschenrechner, kleine Taschenlampen, …
  • Zink-Luft-Knopfzelle: Hörgeräte, …

Die früher üblichen Quecksilberzellen (1,35 Volt) werden schon seit einigen Jahren nicht mehr produziert, können aber in einigen Fällen durch Alkalizellen (1,5 Volt) oder Zink-Luft-Zellen (1,55 Volt) ersetzt werden. Der Gerätehersteller gibt in den meisten Fällen darüber Auskunft, ob die höheren Spannungen der Ersatzbatterien im Gerät funktionieren.

Silberoxid-Knopfzellen von Renata und Rayovac zeichnen sich durch Maßgenauigkeit, Stabilität und eine geringe Selbstentladung aus. Durch einen anspruchsvollen Abdichtungsprozess sind die

Dichtigkeitseigenschaften auf dem neuesten Stand der Technik.

Ansmann und GP haben wir als Hersteller für Alkali-Mangan-Knopfzellen im Programm. Rayovac konnte dank seiner patentierten Technologie die Kapazität der Zink-Luft Hörgerätebatterien gegenüber dem vorherigen Modell erhöhen (Extra Advanced Serie).